Unsere Billigautos im Winter-Chaos

Im vergangenen Jahr hatten wir ja mit unserem ersten Winterauto ein bisserl daneben gelegen – obwohl wir am Ende ja praktisch noch reich geworden sind damit. Dennoch – das konnten wir schon besser und irgendwie mit weniger Stress.

Passat Nasenbär innen

Das war kein schlechter Arbeitsplatz auf Langstrecken

Mit unseren neuen beiden Winterautos, einem Peugeot 306 Break (Kombi) und einem Passat Variant (auch Kombi…) war der Start auch nicht einfach – erst einmal war da ein Marder, der den Passat sabotierte – sehr ärgerlich. Und kurze Zeit später macht der Wagen bei knapp 150 KM/H auf der Autobahn plötzlich ein fieses Geräusch. Dank mehrerer LKW auf der rechten Spur kommen wir nicht schnell genug rüber, da fängt es schon an zu qualmen, die Kühlwassertemperatur steigt und sinkt dann plötzlich auf Null. Als wir ausgekuppelt auf die Kriechspur rollen, ist längst alles zu spät, der Motorschaden kapital. Bei einem 300€ Auto gibt es da nicht mehr viel zu diskutieren.

In der näheren Analyse zeigt sich: 2 Zylinder sind komplett hin, die weiteren zumindest betroffen – da werden wir nicht mehr diskutieren. Mist.

Skoda Roomster

Der Kofferraum des Skoda Roomsters ist der Hammer, die Flexibilität erst recht – und auf der Rückbank ist soviel platz wie sonst nur in Oberklasse-Fahrzeugen. Mega

Okay – da wir jetzt die Schlachter Nummer ja ganz gut drauf haben und alleine 12 Räder für den Passat, suchen wir uns rasch noch etwas neues, solange der Winter winterlich ist. Bald soll wieder ein dekoratives Cabrio kommen, aber dafür haben wir noch einen Moment.

In unserem Segment muss man auch verlieren können – man darf nur nicht lange drüber trauern. 300€ sind eben 300€ und nicht mehr.

Als wir uns umsehen, stoßen wir per Zufall (mal wieder auf dem Hinterhof eines Händlers) auf einen Wagen, der uns interessiert: einer der Wagen aus dem VW Konzern, dessen pragmatischen Nutzwert wir schon immer auffällig fanden – der Skoda Roomster. Der kostet in dem Falle zwar stattliche 1900 – aber der Wagen hat solche moderne Ausstattungen wie Parkpiepser hinten 😉 Der 105PS Renner hat knapp 200“ auf der Uhr – alles wirkt erstaunlich solide – und der Wagen bietet reell mehr Platz als der verstorbene Passat. Da sind wir ja mal gespannt.



Ein Kommentar

  • Hobbyschrauber

    hat der Wagen Kolben gekotzt oder habt ihr es noch bis zu einem sicheren Abstellplatz geschafft? Ist halt blöd, wenn man vorher keine Warnzeichen wie ein Kurbelwellenlager hört. Euer Problem mit den Teilen wird sein, dass der Passat eins der großen Opfer der Dieselprämie ist und es die Teile zu Spottpreisen geben wird. Außer ihr habt einen Benziner, dann ist das Getriebe vielleicht noch was wert, aber sonst sehe ich da mit Erlös schwarz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.