Audi A6 C4

TÜV und Dekra-Report: Wie schätzt ihr Eure Daten eigentlich selbst ein und was sagen sie über Zuverlässigkeit?

Interview mit Jürgen (44, TÜV), Detlef (58) und Stefan (38)  (beide Dekra) zum Thema „Was sagen die Daten von TÜV und Dekra eigentlich aus?“

Billigautos.de: Derzeit kommen wieder die ganzen Veröffentlichungen auf den Markt mit Werten der Hauptuntersuchungen bei TÜV und Dekra – und prompt platzt der Stammtisch – und unsere Mailbox – mit „Siehst Du, der ist total unzuverlässig und der ist robust und verlässlich – wie seht Ihr das?

Detlef: Ich bin jetzt seit knapp 20 Jahren bei der Dekra, davor war ich beim TÜV – da fragt Dich jeder, welche Autos denn nun zuverlässig sind – aber darüber sagen die Daten eigentlich nicht so viel aus, das verstehen viele Leute falsch.

Stefan: Die Daten sagen eigentlich am meisten darüber aus, wie der Wagen bei uns vorgeführt wird – und das wiederum sagt viel über die Besitzer und ihre Einstellung zum Auto aus.

Billigautos.de: Was bedeutet das im Detail – sollen wir die Werte ignorieren?

Stefan: das ist nicht der Punkt – aber ich geb Euch ein Beispiel: Schau Dir die Wert vom Dacia Sandero an – da könntest Du die Wände hochgehen! Siehst Du die zusammengefassten Werte, denkst Du, dass das vielleicht kein gutes Auto ist. Dann schaust Du Dir die Details an und stellst fest, dass einer der auffälligsten Mängel ausgefallene Scheinwerfer sind. Das ist ja eigentlich einfach nur Dämlichkeit der Besitzer. Und natürlich spielt hier eine Rolle, dass die selbst zum TÜV fahren, während ein Audi, BMW oder Mercedes in der Werkstatt im Rahmen der Inspektion angenommen wird – natürlich schauen die da vorher nach, ob alle Lampen funktionieren.

Dacia Sandero

Dacia Sandero: Nicht schlecht, aber von Idioten gefahren – vereinfacht gesagt

Jürgen: Genau – und deshalb sehen diese ganze Wagen statistisch mal vorneweg viel besser aus. Und deren ganze Mängel, die die Zuverlässigkeit beeinflussen, bekommen wir ja nicht zu sehen – wenn Da eine Multimedia-Steuerung für 3.000€ ausfällt, oder der Fensterheber hinten auf der Beifahrerseite, ist uns das ja egal, weil es die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigt.

Billigautos.de: Hm… Die Aussagekraft hängt also fast linear von Werkstatt oder selbst Vorfahren ab?

Stefan: Na ja – nicht ganz. Wir sehen auch in der Werkstatt noch schlimme Dinger. Und eigentlich nehmen die schlimmen Sachen hier und da sogar zu. Bei den SUVs etwa siehst Du immer wieder kritische Mängel am Fahrwerk – das geht bei manchen so weit, dass Du Dich fragst, wie die es wohl a) bis zur Werkstatt geschafft haben und b) wie die Werkstatt das eigentlich übersehen konnte. Und hier müssen wir leider ein Vorurteil unterstützen: „Pauschalwerkstätten“ sind hier am schlimmsten.

Billigautos.de: Wenn wir uns die Werte anschauen, stehen die Franzosen und die Italiener seit Jahren stets am schlechtesten da – die Deutschen im Mittelfeld und die Asiaten am besten – würdet ihr das aus Eurer Erfahrung so unterschreiben?

Detlef: Da ist schon eine Menge dran. Wenn Du die Wagen so im direkten Vergleich siehst wie wir den ganzen Tag, dann kommst Du schon auf den Verdacht, dass Japaner und vor allem auch Kia und Hyundai mittlerweile unglaublich gut sind, seriöse Materialien verwenden und die scheinbar auch noch auf Herz und Nieren prüfen.

Jürgen: Außer Nissan vielleicht. (Allgemeines Gelächter, Zustimmung)

Nissan Micra 2007

Nissan Micra: Die Vorgänger waren alles top – das aktuelle Modell schneidet durchgängig schlechter ab

Stefan: Nissan ist wirklich viel schlechter geworden. Der Micra schneidet immer schlechter ab – zurecht. Subaru war auch mal besser.

Billigautos.de: Interessant – das zeigen auch die Garantieversicherer in Großbritannien als Trend auf – ebenso Hyundai und Kia. Aber heißt das dann wirklich, dass man von den Franzosen und Italienern die Finger lassen soll? Dann hätte der Stammtisch ja ganz schlimm recht.

Detlef: Hm… Es gibt schon ein paar ganz gute. Renault ist nicht  nur in den Zahlen besser geworden – die sind insgesamt nicht mehr so chaotisch zusammengeschraubt. Der erste Laguna zum Beispiel war der letzte Mist – da lagen die Kabel wie Kraut und Rüben drin rum – und in jedem Modell anders.

Stefan: Und da spielen natürlich auch die Besitzer eine Rolle. Wir reden ja nicht mehr vom R4! So ein Scenic wird schon von ganz pfleglichen Familien gefahren, die auch auf Inspektionen achten und eben auch sicher ankommen wollen. Die wechseln die Bremsen lieber zu früh als zu spät – und das färbt dann schon auf’s ganze Auto ab.

Billigautos.de: Aha – uns nach Eurer Erfahrung: Wer hat die schlechtesten Besitzer?

Detlef: Lada – ausser dem Niva natürlich

Stefan: Ja, Lada Fahrer sind wirklich die letzten. Da fragst Du dich oft, ob deren Wohnzimmer wohl auch so aussehen. Ich hatte letztens einen, der schleppte einen toten Fuchs im Motorraum mit sich rum. Der stank schon zum Himmel, als er bei uns draußen in der Schlange stand. Das würdest Du bei einem Skoda Fahrer nie finden.

Lada 110

Keine Freunde beim Tüv: Lada. Nicht wegen des Autos, sondern wegen der Fahrer

Jürgen: Skoda-Fahrer sind das, was früher Jetta-Fahrer waren und später die Toyota-Typen. Unheimlich nette Spießer mit Garage. Kein Wunder, dass die überall so gut abschneiden. Skoda Fahrer bügeln auch T-Shirts…

Stefan: Ja, stimmt – das macht viel aus. Vor allem der Fabia ist da top, der Octavia als Limousine – da kannst Du vom Boden essen, Avensis Limo auch.

Detlef: Vielen von den Kia-Fahrern sind mittlerweile auch so, finde ich. Der Cee’d ist immer wie geleckt und der kleine Van auch. Und mal nicht vergessen: Opel. (allgemeine Zustimmung) Die vergisst man immer, weil die ja kaum irgendwo beachtet werden. Deren Autos sind top und die Fahrer viel Selbstfahrer, vor allem beim Astra.

Billigautos.de: Also Opel hat sich erholt?

Jürgen: Ach… da war immer viel Politik drin. Die hatten ein paar schlechte Jahre. Wenn ich mich heute zwischen Astra und Golf entscheiden sollte, wäre es der Astra – wobei der Golf hinten mehr Platz hat.

Stefan: Der Corsa ist das Auto der Wahl, wenn es um Kleinwagen geht, dann der Fabia – dann ein paar Japaner (nicht der Micra) dann erst der Fiesta und der Polo. Hier sind die Franzosen übrigens wirklich übel.

Detlef: Opel hat da wirklich Pech – und da muss man auch mal genau hinschauen – die fallen oft noch immer durch, weil irgendwelche Deppen da meinen, eine abgesägte Feder würden wir nicht erkennen (kichert) – sonst geht Opel voll okay. Da sieht man auch keine schlimmen Sachen. Beim Peugeot 508 hab ich schon einen Haufen gebrochener Federn und solche Sachen gesehen. Und der Passat ist auch erst seit 2009 wieder gut, davor haben sie da teilweise erheblichen Mist zusammengeschraubt.

Billigautos.de: Ihr meint also, dass die Qualität der Wagen sogar wieder zurück geht?

W123

Solide, auch unter der Haube: Der Mercedes W123

Detlef: An vielen Stellen – Ja! Die Konzerne sparen an ganz bizarren Stellen, Die legen mehr Wert auf kuschelige Kunststoff-Oberflächen im Innenraum – die dürfen ruhig das Dreifache kosten – aber mal gescheit was festschrauben, anstatt zu stecken oder Fahrwerke so dimensionieren, dass man auch mal über einen Feldweg fahren kann – das machen sie nicht mal mehr bei den SUVs.

Stefan: Ganz klar, ich kann das Gerede ja auch nicht mehr hören – aber der W123 war eben aus ernsthaft haltbare Materialien gebaut, die Schrauben taugten was, die Schlösser, das Fahrwerk…

Billigautos.de: Also liegt die Lösung, was Qualität angeht, doch beim Youngtimer?

Detlef: Na ja – das ist auch nur der halbe Weg. Der Youngtimer als solcher ist auch keine Lösung – die Zuverlässigkeit ist da am Ende doch eingeschränkter und sicher sind die Dinger eben auch nicht – auch der W123 im Übrigen nicht.

Stefan: Ja, schon klar. Qualitativ ist die Faustregel: Lieber was großes. Ein 12 Jahre alter 7er statt einem 8 Jahre alten Dreier – am Ende kosten die auch dasselbe. Und die großen Geländewagen halten was aus. Und Japaner vor allen anderen.

Billigautos.de: Also am besten einen großen Lexus-Geländewagen?

Stefan (lacht): Irgendwie schon – aber die sind natürlich im Alltag zu teuer. Und zu viel Elektronik – du bleibst ja heute nicht mehr liegen, weil deine Wapu undicht ist oder der dösige Keilriemen reisst, sondern weil irgendwo ein Pixel in der Matrix deiner Steuereinheit quer hängt. Wenn es darum geht, ist der Dacia dann wieder super.

Billigautos.de: In Summe Eurer Erfahrungen: Welchen aktuellen Wagen würdet ihr kaufen?

Stefan:  Am liebsten keinen – zu teuer, zu komplex, zu lieblos zusammen gezimmert. Aber im Sinne der Fragestellung: Den Skoda Superb oder den Opel Insignia.

Skoda Superb

Wagen, die TÜV-Prüfer kaufen würden: Skoda baut sie und verkauft sie an die richtigen Besitzer

Detlev: Der Superb ist top, entweder den in einer einfachen Ausstattung oder den Suzuki Vitara in einer einfachen Version.

Jürgen: Also ich auch am liebsten gar keinen von den aktuellen Wagen – aber die beiden find‘ ich auch gut – alternativ den Roomster.

Billigautos.de: Und welchen auf keinen Fall?

Alle: Den Chrysler Voyager

Billigautos.de: Gut, der gilt als übel – aber das seit ihr Euch soooo einig? Warum das?

Detlev: Von denen waren bislang alle übel. Gutes Konzept, unfassbar verarbeitet und heute nur noch totgespart. Der Wagen hat Bremsleitungen, die findest Du in keinem Lada.

Jürgen: und ganz übel verbaut. Für ein amerikanisches Auto erstaunlich diffizil – an dem stimmt wirklich nix.

Billigautos.de: Na gut – dann müsst ihr jetzt noch ein sagen: was fahrt ihr denn mit der Erfahrung privat?

Audi A6 C4

Gilt in Fachkreisen immer wieder als das beste Auto, das man qualitativ je kaufen konnte – die jüngsten Exemplare sind auch schon volljährig

Stefan: Meine Frau hat einen Meriva A, der wirklich super ist – ich einen Audi A6, Baujahr 1996 – das beste Auto, was du kaufen kannst – 450.000 Kilometer drauf, wie neu.

Detlev: Meine Frau den Roomster von 2011, ich einen Subaru Legacy von 1998. Bis auf das Luftfahrwerk top, 320.000 Kilometer. Und einen Ford Escort von 1989 als XR3 Cabrio – besser als sein Ruf

Jürgen: Meine Frau hat einen Seat Alhambra von 2010, aktuelles Modell – bislang ohne Mucken. Ich hab einen Toyota RAV4 von 1999, auch schon so an die 300.000 Kilometer und immer noch wie neu.

Billigautos.de: Vielen Dank!

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.