BMW 7er billig

Oberklassen bis 3000€ – Wochenend-Abenteur in Großstadtschluchten

Beutezug billige Oberklasse mal wieder?

Ja – bei uns eigentlich jedes Jahr irgendwann um diese Zeit. Im Winter fahren wir Subarus aus den 90ern – besser kann man sich auf Matsch und Schnee nicht fortbewegen, billiger möglicherweise – aber nicht mit diese Zuverlässigkeit. Der Legacy ist die Nummer eins, Punkt.Audi A8 billig

Aber dann, wenn der Sommer naht, dann wollen wir Cabrios für die Sonne Oberklassewagen für die Reise. Fette Schleudern werden in dieser Disziplin immer im Verhältnis unschlagbar sein.

Und so auch mal wieder letztes Wochenende an die Front. Audi A8, BMW 7er

Unser erstes Ziel ist ein Audi A8, wir fahren im gewohnten 2er Team – kampferprobt – wir haben zusammen weit über 500 Autos gekauft, da kommt ein bisserl Erfahrung zusammen [das ist eine elegante Vorbereitung darauf, dass das nicht immer reicht…].

Der Audi A8 hatte in der Anzeige ausgezeichnet ausgesehen. Frühes Baujahr zwar, aber S super Ausstattung und keine typischen Erscheinungen wie verbastelte Auspuffrohre, integrierte Tablets in aufgesägten Schächten im Armaturenbrett oder so. und natürlich telefonieren wir ja mit den Leute vorher. Auch hier: Das klingt alles ganz plausibel. Wie in der [Zeitungs!]Anzeige angegeben stimmt der Kilometerstand von 185.000 nicht, da der Tacho einen Sommer lang den Geist aufgegeben hatte. Rechnen wir mit 200.000.

BMW 7er billig

Beim BMW E38 und Audi A8 findet man oftmals Vorbesitzer mit klaren Prioritäten

Schon bei der Ankunft komme erste Momente des Misstrauens auf. Wir kommen immer zu früh, um zu schauen, wer da noch schnell was warmlaufen lässt. An der angegebenen Adresse sind satte 7 Audis geparkt – die meisten A8, ein A6, ein sagenhafter V8, der sich bei Näherung allerdings als verrottetes Wrack ohne Sitze und ähnliches entpuppt. Hier lebt ein Bastler – möglicherweise auch mehrere. Wir müssen nicht klingeln, der Bastler kommt in für dieses Jahreszeit ungewöhnlichem Dress – bestehend aus Unterhose und T-Shirt – raus und weiss wer wir sind – schließlich haben wir vor knapp 90 Minuten noch einmal miteinander telefoniert. Der A8? Der sei weg.

Hä?

Ja – aber kein Problem – er habe ja noch vergleichbare.

„Wie kann der in der Zeit weg sein?“

„Hat mein Nachbar gekauft, wollte er schon immer.“ Er drückt uns 4 Schlüssel in die Hand und schlägt uns vor, schon mal „rumzuschauen“ bei den anderen, während er jetzt erst mal frühstücken müsse. Spricht’s und verschwindet ins wärmende Haus zurück – wir mit 4 Schlüsseln in der Hand – für 5 Audi A8. Da gehen Dir schon ein paar Fragen durch den Kopf, wenn Du da so in der Einöde Außerhalb von Jenseits stehst. Fragen wie „Habe nur ich als Kind eine Erziehung genossen?“ „Spinnt der?“ aber auch: „Nehm ich die Schlüssel und geh?“ als pädagogische Maߟnahme vielleicht durchaus angemessen…

Audi_a8_innenNaja – Du drückst auf die Fernentriegelungen und exakt ein Auto geht auf. Du ahnst, was Dich hier erwartet – und wir sind professionell genug, werfen die Schlüssel in das einzig offene vergleichbare Auto mit knapp über 360.000KM auf der Uhr und fahren. Wir haben die Nummer schon ein paar Mal gesehen in all den Jahren – aber schon lange nicht mehr und noch nie so plump. Gute Verkäufer machen das sogar noch etwas draus. Das Modell ist alt: Du hast einen Wagen eines bestimmten Typs, der hat 200.000 drauf und ist noch 3000€ wert. Du inserierst ihn mit 160.000 für 3100€ – und dann, wenn der Käufer sich für das Schnäppchen 100 Kilometer her gequält hat, ist der Wagen weg aber du bietest ihm „den anderen“ an. Alte Nummer. Wie gesagt: gute Verkäufer machen da sogar noch etwas draus. Wir hatten mal einen, der sich entschuldigt hat, weil sein Schnäppchen geklaut worden sei..

Dennoch: Wir sind genervt – noch schnell eine wirklich ebenso gescheite wie billige Currywurst – und dann ab zum 7er BMW Nummer 1.

wir finden den immer noch am geilsten und oft ist auch die Qualität bei Youngtimern der E32 Serie noch immer exzellent. Aber wir schauen uns zwei E38er Modelle an, die ja zum Teil auch schon an die Volljährigkeitsgrenze stoßen.

BMW E38 dicke alus billig

Klischee? Nein, leider nicht

Der erste ist nur so lange gut, bis man ihn fährt. Er sieht super aus, hat ein halbwegs passables Scheckheft [bis 160.000 bei 181.000 auf der Uhr] – aber was dazwischen passiert ist, ist ein Rätsel. Der Wagen hat eine Klimaanlage, die nur stinkt aber nicht funktioniert, dafür laut ist, Der Wagen zieht wechselweise nach links und nach rechts, ohne, dass da ein System erkennbar würde. Der Wagen zieht teilweise so schief, dass man dem Gegenverkehr bedrohlich nahe kommt… Weg hier.

Der letzte sah online okay aus, wenn auch nicht perfekt. Ein 728er von 1998 – zwar erst 170.000 auf der Uhr, aber visuell kaum ansprechend – dafür eine Verhandlungsbasis von 1800 ohne Tüv…

Wir schlagen beim Anbieter auf – ein netter junger Kerl, der vollständig angezogen ist und auch schon gefrühstückt hat – man wird ja demütig. Der Wagen steht in einer Doppelgarage des Nachbarn. Durchaus gehobene Gegend, angenehme Leute, bürgerlich gehobenes Niveau – anders als erwartet, aber fast wie gehofft… Der Wagen ist nicht spitze. gerissene Sitznähte sind an sich nichts schlimmes, mangelnder Reinigungskompetenz männlicher Vorbesitzer auch nicht. Die Frage ist eher: was bringt das zum Ausdruck? Gleichgültigkeit? Nachlässigkeit? Mangelnde Kohle? Letzteres passt nicht zu den „voll korrekten Alus“, die bei dem Preis natürlich runterkommen. Klar, die sind mehr wert als der Wagen. Wir sparen uns die Mühe der Probefahrt – unser Bauch kennt diese Autos. Wir bieten aber zum Spaß 800 statt 1800€ – und das erschreckende: Der Verkäufer kommt ins Grübeln. Erst die Frage, was wir mit TÜV bieten. Ganz klar, 900.bmw_7er_e38_stoff_naht_riss

Machen wir uns nichts vor: Wir reden hier von einem Wagen, der damals neu mal an der 100.000 Mark Grenze geschnuppert hat – und der kostet 14 Jahre später noch 800€? Für das Geld würden wir ihn fast noch nehmen, weil schon eine Waschstrasse den Wert auf 1300 erhöhen würde – auch ohne den Tüv und die Alus. Der Verkäufer will einschlagen – und das besiegelt unser Misstrauen – wer den Wagen für das Geld verkauft, der weiss, was er wirklich wert ist – und wir machen uns nicht die Mühe, es herauszufinden, aus dem Alter sind wir raus…

Auch das ein wichtiges Learning: Wenn Du fette Schleudern kaufen willst, dann begegnest Du mehr Idioten und fetteren Risiken. Manchmal kann man es nicht herbei hexen – und dann muss man eben auch cool genug sein, wieder Heim zu fahren oder eben einen Corolla zu kaufen. Wir fahren Heim und schauen uns in zwei Wochen wieder um – wenn neue fette Schleudern da sind. Und wir finden einen, der geil ist – und garantiert unter 3.000…. 😀