Hyundai Accent

The Hunt: Autos bis 300€

Nach unserer letzten Rost-Erfahrung sind wir ja mal wieder ein wenig sensibilisiert – wenn Du da los gehst, um was richtig billiges für die Wochen bis zum Urlaub zu suchen, dann schaust Du hier und da schon mal anders hin.

Unser Limit: 300€, der Wagen für den Urlaub ist gekauft, aber steht erst in 3 Wochen zur Verfügung – und in der Zeit müssen wir noch gut 3.000 Kilometer zurücklegen…

Toyota Starlet 1989

Den alten Starlet mochten wir eigentlich immer – und so einer hat uns schon einmal einen Sommer lang begleitet – aber der wird es nicht. Neben dem sichtbaren Rost gibt es noch diverse andere Fehler – und nur, weil Toyota drauf steht, sehen wir keinen Grund, unser sauer verdientes Geld hier abzugeben

Wenn Du in dem Bereich suchst, dann kommen dir die ganz abgefahrenen Kisten unter die Augen – vom völlig abgewatschten Corsa B, der es irgendwie immer noch jeden Morgen zur Arbeit schafft, bis hin zu den ganz krassen großen Kisten, bei denen Du dich wunderst, dass die auf ihren ausgeschlagenen Achsen überhaupt noch stehen können – dazwischen: jede Menge früher Asiaten.

Wir suchen uns was mit mindestens 12 Monaten TÜV, um ihn auch schnell wieder los zu bekommen, unseren Übergangswagen.

Unser erster Blick fällt nahe der Niederländischen grenze auf einen ausgezeichnet wirkenden Toyota Starlet. Ungewöhnlich klein für uns aber immerhin: das war ein Auto, das normalerweise 5 Erdumrundungen ohne Murren geschafft hat. Baujahr 1989 hat der Wagen 177′ drauf und wirkt eigentlich fit. Ein bissel Rost hier und da, nix dramatisches. Beim Fahren an einer Hafenmole zeigt sich jedoch: Das Fahrwerk ist total ausgeschlagen, man ist froh, wenn der Wagen geradeaus fährt – und hier stehen 450 auf der Wunschliste.

Daewoo Nexia innen

Niemand wollte je einen Daewoo Nexia haben – wir auch nicht

So weit kommt das noch. Verhandlungsbereitschaft? „Das ist ein Toyota!“ Erklärt uns der Besitzer – und scheint damit in etwa ausdrücken zu wollen, dass wir am Heiligenstatus nicht zweifeln sollten. Aber der hier, sorry – der kann wirklich nicht (mehr) über Wasser laufen. Für einen neuen TÜV wären am Ende ein paar Hunderter nötig, die man nie wieder raus bekommt.

Als nächstes schauen wir uns in der gleichen gegen einen Hyundai Excel an. Hyundai WAS?? Genau – das ist kein Modell, das man in Deutschland kaufen konnte. Der Wagen lief ein paar Jahre in den Niederlanden, dann in Belgien, jetzt fährt ihn die belgische Auswanderin in Deutschland. Bei uns hieß der Wagen Hyundai Accent, war leicht anders spezifiziert und ein eher mittlerer Erfolg. Aber freudlose Autos, die du unemotional kaufen kannst – das ist genau unser Ding. 🙂

Na gut – keine Schönheit, aber tatsächlich ein Garagenwagen im besseren Wortsinne und nicht soooo viel gelaufen

Der Nachfolger des Hyundai Pony gehört fahrerisch ganz klar zur Elite der Langweiler – aber alles in allem scheint er uns kein wirklich schlechter Kandidat zu sein. Hier und da funktionieren ein paar Schalter nicht. Das rechte Fenster geht nur manchmal runter – da ist auch kein Muster zu erkennen. Die Lüftung funktioniert auf der höchsten Stufe nicht. Kein Traum im Sommer – aber die Besitzerin ist trennwillig und geht von geforderten 499 auf 350. Hm… Wir denken drüber nach und schauen uns einen weiteren Kandidaten desselben Typs an.

Den Allerdings in der Teenage Proll Edition (und tatsächlich auch aus den Niederlanden importiert –  bizarr).

Die Teenage Proll Edition beinhaltet Ausstattungsmerkmale wie:

  • dilettantische Zweifarblackierung
  • passend gemachter Heckspoiler aus dem Zubehörhandel
  • unpassende Radkappen
    Hyundai Accent

    Autos wie diese… Auch, was soll man da sagen?

  • bescheuerte Deko-Accessoires im Innenraum

Mann, Mann, Mann, wie man in Hengasch sagen würde – und ja: So fährt der Wagen sich auch. Leistungssteigerung, obwohl zunächst verschwiegen, ist ebenso fühlbar wie nicht eingetragen. Im Laufe des Gesprächs wird klar: Auf den Trichter sind auch schon andere bei der Besichtigung gekommen – und dass die alle nicht gekauft haben, ist offensichtlich. Zu Probefahrtbeginn ist der Wagen völlig idiotischer Weise auf einer Weise geparkt – und das macht uns Spürnasen stutzig. Während einer fährt, schaut der andere und findet ältere Anzeigen dieses Wagens, der vor 3 Wochen noch 1500€ kosten sollte – jetzt nur 400. Was ist da los? Wir beenden die Probefahrt auf Asphalt, warten ein wenig und fahren dann einen Meter zurück – und tatsächlich findet sich da ein Potpourri aus Flüssigkeiten, die den Wagen binnen weniger Minuten fluchtartig verlassen haben. Hinten rechts ist ein Reifen abweichenden Formats montiert – passender Weise auch gleich auf einer abweichenden Felge, die man auf dem Modell gar nicht verwenden darf… Mann, Mann, Mann

Der Peugeot 406 ist normalerweise nicht unsere erste Wahl – aber wenn es passt, darf man sich an solche intellektuellen Grenzen nie stören lassen

Weil er gerade in der nächsten Werkstatt für 500€ steht, werfen wir noch einen Blick auf einen Daewoo Nexia – aber der ist exakt so schlecht, wie wir ihn in Erinnerung hatten – für den spricht schon aus Prinzip nichts. Der hier hat immerhin 19 Monate TÜV und die scheinen fast gerechtfertigt, wenn man von den Radlagern absieht. Wo der TÜV liegt, der das vor 5 Monaten übersehen hat, würde uns schon interessieren…

Innen etwas sehr entspannt gepolstert – aber dafür ist das ein großes Auto mit einer einigermaßen dicken Maschine. Auf der Stufe „Eiskalt“ funktioniert sogar die Klimaanlage

Am Ende sind wir eigentlich soweit, dass wir uns zum ersten Hyundai durchringen wollen, als wir, ganz klassisch am Strassenrand geparkt, einen Peugeot 406 entdecken. Der ist optisch ungepflegt und der ungerufen herbeieilende Besitzer, der uns vom Fenster seiner Wohnung aus gesehen hat, raucht Dinge, die nicht direkt wie Tabak riechen. Während Gespräch und Probefahrt stellt sich heraus, dass der Wagen zwar nur noch 10 Monte TÜV hat, der Besitzer aber KFZ-Mechaniker (auf Jobsuche) ist und den Wagen gut kennt und alles daran gemacht hat. Er weist uns sehr offen auf 3 Mängel hin, allesamt nicht kritisch. Und der innen schmuddelige Wagen wechselt für zäh verhandelte 330 den Besitzer und wir dürfen das Kennzeichen zum Überführen verwenden. Kann man mehr verlangen? Nach wenigen Kilometern drehen wir noch einmal um und bringen die Plastiktüte zurück, die wir beim Tanken im Kofferraum finden. Wer so viele Medikamente im Kofferraum hat, der ist sicherlich ernsthaft krank….



5 Kommentare

  • KS

    Den Nexia hatte ich 1998 nach längerer Suche mit 44 tkm gekauft, 4 Jahre alt. Zum gleichen Preis gabs nur doppelt so alte Golfs oder klapprige Peugeot 106 – und ja, den Nexia wollte ich wirklich nicht. Schon weil ein Nachbar den hatte und ich ihn dafür ehrlich bedauert habe. Aber der hat mich 8 Jahre und fast 150 tkm treu begleitet, ohne grosse Probleme & davon 1 Jahr in Spanien. Ok, 75 PS, ohne ABS, ohne Klima und die Bremsen konnten echt nichts. Am Ende musste der wegen der miesen Sitze 🙂 weg. Nach 2 Wochen Urlaub 2 Wochen Rückenschmerzen 🙁 Alles in allem aber war es trotzdem ein gutes Auto, billig im Unterhalt und äusserst zuverlässig, als Student & Berufseinsteiger wichtige Kriterien. Dass der in Usbekistan noch gebaut wird, kann ich irgendwie verstehen.

  • Marvin

    Das ist die geilste Seite die sich mit dem Thema Autos befasst überhaupt! Selten so viel Spaß am lesen gehabt 😀
    Ich hätte da eine Frage an das Team hinter der Seite oder die Leser:
    Was haltet ihr von folgenden Fahrzeugen im allgemeinen und den folgenden Fahrzeugen als Anfängerautos? Und in wie fern taugen die als Billigauto bis 3 Scheine?

    -Ford Mondeo Bj 2003 mit dem 1,8er Benziner
    -Mercedes A140 Bj 2000
    -Audi A4 bj 2000 mit 1,6er Benziner
    -Passat Bj 1999 mit 1,6er Benziner
    -Citroën C4 mit dem 1,4er Benziner Bj 2006
    Und dem Nissan Primera BJ 2003

    Wäre sehr schön wenn einer antworten könnte der sich mit dem Thema rundum Gebrauchtwagen etc auskennt 🙂

    • billigautos

      Besten Dank!
      Wenn wir aus dem Sample aussuchen sollten: die AKlasse wäre nicht unser Favorit. Wie auch der Meriva ist die AKlasse für Anfänger kritisch, weil die A-Säule komplette Schulklassen verschwinden lassen kann. Gefährlich, außerdem kein gutes Auto: Rost, schlechte Pflege, anfällige Elektronik. A4 und Mondeo wären unsere Wahl. Der Nissan nur mit Rückfahrkamera (die leider nicht toll ist) und mit Schaltung. Das CVT ist ebenso unberechenbar wie unerträglich. Beim C4 müssen wir passen. Da kennen wir nur den Picasso einigermaßen gut und der war nicht super aber auch nicht so schlimm wir manch älterer Citroen

    • Bananaboy

      Kann mich nur anschließen und ergänzen: Beim Citroen vorsichtig mit dem 1.4l-Motor! Die neigen zu Kopfdichtungsschäden am 1. Zylinder. Das Problem hab ich grad mit meinem Peugeot… Bei den Mondeo Mk3 findet man übermäßig viele mit Schäden am Ausrücklager. Nicht ganz billig. Nimm lieber einen alten! Die Mk1 und Mk2 kriegst gelegentlich sogar als V6 für 300€. Rosten wie blöde, aber wen juckt’s bei dem Preis solang noch TÜV drauf ist!
      Wie wäre es mit Opel? Die Omega B bekommt man schließlich hinterher geworfen.

      Grundsätzlich gibt es MASSENHAFT Autos für 300€ oder weniger. Die Guten sind eben sehr schnell verkauft. Da muss man zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Ich hatte sogar zwei Ersthand-Exemplare (Polo 86c und Peugeot 106) mit je ca. 9-12 Monaten TÜV für 190 bzw. 150€ gekauft. Mit jedem 20-30.000km gerissen, nix in Wartung investiert außer nem Schluck Öl und zum Kaufpreis wieder abgestoßen.
      Grundsätzlich darf man in der Preisklasse kein Modell bevorzugen, nur welche ausschließen. Wer hat schon einen Ford Sierra oder Daihatsu Charade auf dem Schirm?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.