Kfz-Versicherung…. und dann dauert das wieder so lange…

Habt ihr das auch schon mal gehört? Kfz-Versicherungen vergleichen dauert einfach zu lange? Und im Umkehrschluss kommt dann: „Da ruf ich doch lieber meinen ‚Herr Kaiser‘ an – der kümmert sich drum.“

Hier gilt wahrscheinlich, wie der Brite sagt „One is born every minute…“ oder die teutonische Version meiner Oma „jeden Tag steht irgendwo ein Dummer auf…“

Wir haben es tatsächlich mal durchgespielt mit dem Kfz-Tarifvergleich von Verivox (hier zu finden). Den haben viele ja nicht mal auf der Reihe, weil sie bei Verivox eher an Strom denken. Der funktioniert aber hervorragend – und das eben auch mal wieder mobil. Und wenn wir sehen, dass unsere Seite, je nach Tageszeit, fast 70% mobil verwendet wird, dann haben wir eine Ahnung, dass das auch anderswo der Fall sein könnte…

So schwer ist das wirklich nicht, oder?

Wir haben verglichen mit eigenen Daten, die wir im Kopf haben und einem gerade zu begutachtenden krassen Billigauto – zu dem mussten wir also die Daten aus der Datenbank von Verivox ziehen, die hatten wir nicht im Kopf – das dauert dann etwas länger.

Und wie lange dauert das? Im Schnitt nicht einmal ganz 11 Minuten – und das beinhaltet schon die Eingabe der meterlangen IBAN… Zu Deutsch: Eine Zehntelstunde… Rechnen wir das mal in einen Stundenlohn um, wenn du beispielsweise 200 Euro dadurch sparen kannst, dann ist das der Stundenlohn eines wirklich gut bezahlten Investmentbankers mit Milliarden-Verantwortung… Gibt es also einen echten Grund?

Ja – manch einer behauptet, das Thema nicht zu verstehen. Hm… Na gut – auch denjenigen kann geholfen werden – wobei wir das zunehmend für eine pauschale Panik halten. Da gibt es immer noch diese Sperre im Kopf, die sagt „Ui… Versicherung… da brauch ich jemanden, der es mir erklärt….“ Da fragen wir uns immer: Die gleichen Leute googeln sich komplette Gesundheitsdiagnosen zu schweren Erkrankungen zusammen, erstellen sich selbst psychologische Diagnosen mit Hilfe von Blogs und haben es geschafft, ihr Haus online zu finanzieren und Netflix mit Google Chromcast über die WifiBridge ihres Nachbarn zu streamen – aber eine Autoversicherung….?

Wie viele Parameter gibt es da?

  • Das Auto – okay, wenn Du das nicht kennst, bist Du raus 😉 – Du hast es aber ja auch geschafft, das zu finden, right?
  • Die Deckung:
    • Haftpflicht Deckt Schäden, die Du anderen zufügst, saugute Idee (ist deshalb auch Pflicht, wie der Name sagt, braucht man nicht drüber zu diskutieren)
    • Teilkasko – die Deckt im Wesentlichen Schäden durch Brand, Diebstahl und Dinge wie Steinschlag – sollte man haben, die meisten nehmen sie mit 150€ Selbstbeteiligung. Vereinfachte Rechnung dazu: Wenn Dir morgen einer Dein 3000€-Auto klaut, bekommst Du 2850€ von der Versicherung – ist also gut… Und nicht teuer
    • Vollkasko – eher was für neue und teure Autos, weil die Prämien eher hoch sind. Vollkasko sorgt dafür, dass auch die Schäden durch eigene Dummheit, also etwa: Der Schaden, der an Deinem Wagen entsteht, wenn Du gegen einen Baum fährst
  • Schadensfreiheitsklasse – Findest Du IMMER in der letzten Rechnung deiner Versicherung, gerne abgekürzt mit so etwas wie „SF11“ – sagt, stark vereinfacht, wie lange Du schadenfrei fährst – ein schadenfreies Jahr, gibt dir die nächstbessere Klasse (also in dem Falle „SF12″ für Schadenfrei 12 Jahre“). Je länger Du schadenfrei fährst, desto billiger wird es – das kennen viele noch als die „Prozente“. Hast Du einen Schaden, wirst Du leider nicht nur eine Nummer zurück gestuft, sondern stets mehrere
  • Selbstbeteiligung – wie oben erklärt bedeutet das, dass Du dich bis zu einer Grenze  – etwa 300 Euro – an einem entstehenden Schaden beteiligst. Das gilt immer für Schäden an Deinem Fahrzeug, nie für die an anderer Leute Eigentum. Wenn Du also mal klamm bist und fährst jemandem drauf: Keine Panik! Der kräftige, stark tätowierte Typ im Wagen vor Dir bekommt sein Geld – die Selbstbeteiligung gilt nur für Deine Schäden…

So… Und solche Themen wie „wo stellen Sie nachts ihr Fahrzeug ab?“ – die sollte doch wohl jeder beantworten können.

Bevor wir uns also aufregen: Mach’s einfach – mehr kannst Du wirklich nicht verdienen in so kurzer Zeit 😉



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.