Im Schnee: Dacia Duster

Jetzt mal ganz ehrlich: wer hat noch nicht über Chiptuning nachgedacht?

Hm? Jetzt mal ganz ehrlich: wer hat noch nicht über Chiptuning nachgedacht?

Du nicht?

Gelogen! 😉

racechip-pro2-box

Genau – sieht ein bisserl aus wie Fischer Technik – macht aber richtig Spaß – und 40 Wochen Test sollten eigentlich genug sein, oder?

Wir haben schon über Chiptuning nachgedacht, als es das noch gar nicht gab. Damals, als Dich dieser Golf GTI abgezogen hat und Du mit Deinem 54PS (na gut, nicht deinem – er gehörte Deiner Mutter) ziemlich hinten dran hingst und ihn kurz später aus den Augen verloren hast und Dich irgendwie damit trösten musstest, dass du einfach die geilere Musik hattest…

Heute sieht die Welt anders aus – da gibt es Chips – und wir haben den von Racechip (siehe Racechip.de) nun mal ausgiebig getestet – denn sonst sieht es rund um Tuning eines unserer liebsten Billigautos, den Dacia Duster, gar nicht mal so gut aus.

Was an sich unverständlich ist – der Duster ist wirklich cool, aber einfach zu schwach auf der Brust. Mehr als 109PS spuckt der Dacia serienmäßig nicht aus. Racechip sagt hier: Kein Ding, da kann man was machen.

Und nicht nur, dass hier um die 140PS in verschiedenen Leistungsstufen aufgerufen werden – Racechip gibt (auf Wunsch oder bei den teureren Aggregaten serienmäßig) sogar eine Motorgarantie dazu. Ein Schritt, den sich nicht viele trauen – aber ein Schritt, den sich viel mehr Kunden trauen sollten 😉

race_chip40 Wochen gönnen wir uns den Spaß jetzt, wobei wir bewusst etwas unter der möglichen Höchstleistung geblieben sind – 131Ps sind da momentan realistisch drauf. Und man muss ganz klar sagen: Nach dieser „Probephase“, die zuerst tatsächlich nur eine Probephase werden sollte, sind wir wirklich davon überzeugt, dass das eigentlich die Leistung ist, die der Dacia Duster haben sollte – und eben auch, dass das ganze qualitativ funktioniert.

Der Einbau war wirklich narrensicher: Mit bisserl Schwätzen, lachen und Werkzeug wegräumen, dauert das eine realistische Stunde. Und da startet der Spaß wirklich sofort. Der Wagen zieht besser, voluminöser, dreht williger. Und vor allem: Wir hatten eigentlich damit gerechnet, dass es im Anschluss was anzupassen gäbe oder so – nix. Einbauen – fahren.

Theoretisch soll er dadurch auch weniger verbrauchen. Das sehen wir nicht ganz so eintreten. Der Wagen verbraucht in etwa gleich viel – dafür fährst Du gleichzeitig aber schneller als vorher – auch eine Art, weniger zu verbrauchen 😉

Im Schnee: Dacia Duster

Er ist schon ein cooler, der Dacia Duster

Motorisch wirkt der Dacia Duster, der serienmäßig mal sicher kein leises Auto ist, mit dem Racechip etwas ruhiger. Nicht leiser, das muss man unterscheiden – der Motorlauf ist weniger brumming, vor allem im Leerlauf.

Alles in allem kann man kaum glauben, dass die mit dem Racechip erzielte Leistung, die so stämmig daherkommt, aus einem Motor mit gerade einmal 1,5 Litern stammt. Das zeigt aber auch, dass es Sinn macht, sich bei einem solchen Produkt nicht auf diffuse EBay-Billiganbieter zu stürzen, sondern vielmehr solche, die wissen, was sie tun. Würde Dacia einen leistungsstärkeren Bruder auf den Markt bringen, würden sie auch nichts anderes tun, als den Chip anders abstimmen – aber selbst Dacia würde dafür dann vermutlich 1.200€ Aufpreis verlangen. Dann doch lieber so 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.