Golf IV – was spricht denn für den als Billigauto?

Der Golf IV kam 1997 auf die Welt und kam damit in eine Phase, in der VW einen echten qualitativen Durchhänger hatte. Der Passat, der zu dieser Zeit gebaut wurde, flog im hohen Bogen aus diversen Fuhrparks – zurecht. Viel Ärger machten bei dieser Generation  neben den Dieselmotoren auch gerne allerlei dösige Kleinigkeiten wie schlecht eingepasste Scheiben, die zum Versagen der Fensterheber führten und ähnlicher Quatsch.

Heute durchaus ein Hinterhofauto – das gute daran: Ersatzteile, die bei VW sonst irre teuer sind, kann man für den Golf IV zurzeit auch gut bei eBay bekommen

Dass der Wagen bereits 2003 abgelöst wurde, erzählt eine Geschichte… Bei der Fertigung war Volkswagen mehr an den erhabenen Innenraum-Materialien und den Spaltmaßen der Karosserie orientiert als an durchgängiger Qualität.

Wer heute einen Golf IV aus der Klasse der Billigautos sucht, wird dadurch mit teilweise astronomisch teuren Defekten heimgesucht wie etwa der lustigen Idee, dass sich die Birne nicht einfach so von Hand austauschen lässt, diese aber gerne schon nach einem Jahr den Geist aufgibt. Das ist unzumutbar und zurecht abgestraft worden. Viele andere Defizite der Elektrik und Elektronik sind ebenfalls teilweise 100% teurer in der Behebung als bei einem Focus, einem Astra oder einem Corolla aus derselben Zeit.

Innen wirklich komfortabel – und vor allem als Benziner leise. Generell sind die Benziner empfehlenswerter in dieser Phase, die TDIs zum Teil schlimm anfällig und nochmals teurer im Bereich der Reparaturen

Allen diesen Fahrzeugen ist, wie so oft, gemein, dass sie für deutlich geringere Preise zu erwerben sind. Wer einen Ford Focus wählt statt des Golf IV, der kann locker ein zwei Jahre jüngeres Modell erwerben als im Falle des Golf – beim Astra sieht das noch besser aus. Beide haben generell eine signifikant geringere Neigung zu kostspieligen E-Defekten.

Jetzt kann man über den Golf sicherlich sagen, dass er konzeptionell ein gutes Auto ist – das sind die Golfs ja eigentlich fast immer. Tatsächlich muss man auch sagen, dass speziell dieser Golf sich deutlich hochklassiger anfühlte als seine Mitbewerber. Gebraucht gilt das allerdings mal gar nicht. Speziell die so hochwertig intendierten Materialien im Innenraum neigen speziell im Bereich der Türgriffe oftmals zur Totalzersetzung (speziell bei den ersten Baujahren) – vielleicht haben hier all jene Leute zu fest gerüttelt, deren Zentralverriegelung ausgefallen ist – einer der Lieblingsdefekte dieses Wagens.

unauffällig am Strassenrand, aber nicht ganz so unauffällig im Alltag. Da gibt es wirklich bessere Billigautos als den…

Bizarr eigentlich: Der Skoda Octavia I, der auf derselben Plattform basiert, ebenso wie der Audis A3 der ersten Generation, sind hier die weit besseren Autos.

Fahrerisch ist der Golf IV ein wirklich seriöses Auto, das sich anfühlt, als wäre es eigentlich eine halbe Klasse höher angesiedelt – und hier gilt auch: Die Fahrwerksteile sind unauffällig an diesem Wagen, ebenso die Benzin-Motoren – mit Ausnahme des 2 Liter Benziners, der in Paarung mit diesem Wagen nie ganz kritikfrei war, aber ohnehin eine schwachsinnige Investition darstellt, weil der 4er Golf mit 100PS dicke ausreichend motorisiert ist – und dabei auch noch entschieden weniger Sprit konsumiert.

Golf 4 rost

beileibe nicht so problematisch wie beim Vorgänger -aber am Heck des Golf IV durchaus zu finden

Der Rost ist beim Golf IV weit besser im Griff zu halten, als das bei seinem unseligen Vorgänger der Fall war – neben Kadett E und Astra F vermutlich der schlimmste Roster, den man kaufen konnte – immerhin hat VW sich dieses Themas Ende der Neunziger dann deutlich besser angenommen – die Heckpartie des Kombis ist hier die Ausnahme.

Ärgerlich: Der hohe Bremsenverschleiß des verhältnismäßig schweren Golfs, vor allem bei den Automatikmodelle. Und wie so oft: Jetzt springen wieder Leute auf, die sagen „An meinem war nie was dran“ und schreiben boshafte Mails – die Zahlen sprachen beim Golf IV immer eine andere Sprache.

Billigautos.de! Fazit: Den Golf IV zu kaufen macht nicht viel Sinn. VW Gebraucht-Preise sind in Deutschland ungerechtfertigt hoch, die Zuverlässigkeit dieses Wagens im Speziellen leidet unter der Neigung zu sündhaft teuren Defekten. Das einzige echte Plus des Golf IV ist: Den bekommt man immer schnell wieder verkauft.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.