Freunde, ist das schön :-)

Momentan laufen wir ja durch die Gegend wie die bekehrten Neumänner mit Drogenblick – unser neuer Cabrio-Ford ist schuld daran.

Bislang waren wir ja eigentlich eher die Typen, die mal den klassischen Cabrio-Ansatz mit viel Wind gesucht haben. Sehr offen, sehr reduziert, sehr einfach.

Erstaunlich viel Kunststoff, wenn er geöffnet ist – aber davon siehst Du beim Fahren ja nichts

Der Focus ist da anders. Erst mal musst Du dich in den ziemlich reinfalten, weil der wirklich tief liegt, Sportsitze hat und zu allem Überfluss eine weit nach hinten gezogene Frontscheibe, die an einer ungemein flachen A-Säule entlang geführt wird. Das ist schon anders als etwa im Vorgänger Ford Escort, dessen Scheibe noch gefühlt senkrecht stand.

Einfach geniessen – man glaubt manchmal gar nicht, was man immer noch für coole Autos für ein paar Mark bekommen kann, welches Lebensgefühl da drin stecken kann

Wenn Du dann aber erst einmal Platz genommen hast, sieht die Sache plötzlich ganz anders aus. Du sitzt tief, zentral im gut ausgewogenen Wagen und wenn Du stehst, merkst du fast gar nicht, dass der Wagen gerade kein Dach hat. Selbst beim Losfahren ist das zunächst noch eher unauffällig. Sind alle vier Scheiben oben, kannst Du mit 130 auf der Autobahn fahren und dein Haupthaar bleibt exakt dort, wo es ist.

Nokian

Klingt natürlich spontan immer eher nach Finnland und Mobilfunk – ist im Kautschuk Bereich aber eine Nummer

Das wirkt in gewisser Weise bescheuert für ein Cabrio – aber das bekommt eine sehr eigene Qualität, weil es den Cabrios klassischer Zunft etwas voraus hat: Du kannst Die Windzufuhr praktisch stufenlos regulieren. Die hinteren Fensterchen halb runter und es zirbelt ein wenig, du senkst die Fenster hinten voll ab und es zupft an Deinen Haaren, unregelmäßig. Ein Stückerö die vorderen Fenster abgesenkt und Du hast Zug, Sturm, alles was Du willst – und das lässt sich präzise dem anpassen, was du gerade brauchst.

Mega.

Störend: Die grausigen Original-Reifen. Die haben wir jetzt gegen flüsterleise Schluffen von Nokian getauscht. Whow – was für ein Unterschied! Die Reifen haben schon bei geschlossener Karosserie genervt – aber offen war das einfach bescheuert. Die Nokians sind gemessen daran aus einer anderen Welt – und natürlich nicht mal teuer. Mal gespannt, wie die auf Nässe sind – aber flüsterleise sind sie und ausgezeichneten Grip auf Trockenheit haben sie auch. Ausgezeichnet, so macht das Spaß.

Wir genießen das jetzt erst mal einen Moment.

Ommmmmm

3 Kommentare

  • Hobbyschrauber

    Das Wetter derzeit ist ja auch herrlich zum offen fahren. Seit ungefähr 2 Jahren montiere ich immer die Nexen Blue N HD Plus und bin begeistert. Die Reifen sind auch wirklich leise, halten ewig, was bei 35.000 im Jahr wichtig ist und haben auch auf Nässe einen echt vernünftigen Grip. Habe da einfach mal ein paar Taxifahrer interviewt, die grad zufällig an verschiedenen Taxiständen warteten und nachdem mir 3/4 sagten, dass Sie Nexen fahren stand meine Entscheidung und die habe ich seitdem nie bereut.

    • billigautos

      Geständnis: von denen haben wir noch nie gehört… Müssen wir mal recherchieren

  • Michael Commer

    Für den eher sportlichen Fahrer ist auch der Nexen N8000 zu empfehlen. Top Preis/Leistungsverhältnis