Die ganz Krassen: Brilliance

Whow – Brilliance! Erinnert ihr euch noch, wie die Bild-Zeitung und die Autobild sich in Germanischer Rechtschaffenheit („bei uns hängt jeder 6. Job von der Automobil-Industrie ab, Du kommst hier nicht rein!“) über Brilliance aufgeregt hat?

Die AFD, hätte es die damals schon gegeben, hätte ihre helle Freude am motomanen Fremdenhass gehabt. Der Brilliance BS6 und später der Brilliance BS4 sollten praktisch den Untergang des automobilen Abendlandes einläuten. Zumindest…. Zumindest so lange, bis der BS6 bei Crashtest in etwa die Stabilität eines nassen Baguettes zeigte und damit für Germanen unkaufbar wurde.

auf den ersten Blick könnte das auch ein Koreaner sein – aber eine solche Qualität haben die nie abgeliefert

Hinzu kam zu der zeit ohnehin: Andere Mütter hatten eben auch schöne Töchter – Brilliance war nicht allein auf weiter Flur und zeigt Schwächen, die sich bei anderen Billiganbietern in der Form nicht fanden.

Wie sieht es heute um Brilliance aus?

Wer sich heute einen Brilliance kauft, dem kann man auch Billigautos.de!-Sicht nur sagen: Jeder ist seinen eigenen Glückes Schmied – denn Sinn gibt das nicht.

Du bekommst einen Brilliance mit <100TKM für 2.000 bis 3.000€ – unverschämt gepreiste Exemplare kosten auch mal 5.000 oer 6.000 – aber dafür gehen sie in der Realität nie über den Tisch.

Brilliance BS6 – verzeiht das Wortspiel, aber: Brillant ist hier wirklich nix. Der Wagen knarzt im Alter von 6-8 Jahren wie ein Silver Ghost und stinkt immer noch nach Weichmachern, die zu der Zeit in der Eu vermutlich längst untersagt waren. Es ist schwer, den Brilliance BS6 ins Herz zu schließen

Und das erzählt uns schon eine Geschichte, denn die bittere Geschichte der Marke Brilliance ist: Niemand will sie haben. Bei unseren Recherchen fanden wir einen BS4, der seit 2014 (!) beim Händler stand, wie man den papieren unschwer entnehmen konnte. Da fällt auch einem gewieften Händler keine Geschichte ein – im Gegenteil. Am Ende erzählte er uns vielmehr, dass er den Wagen für damals 4300€ angekauft habe und ihn jetzt nicht mal mehr für 2500 los bekommt. Und nicht nur das: Den Brilliance kannst Du als Händler nicht einmal nach Afrika exportieren – denn auch da will ihn keiner. Zumal die Ersatzteilversorgung der Marke schlechter ist, als von mancehn Oldtimern, nachdem der Importeur die Schotten dicht gemacht hat.

Das ist schon ziemlich kritisch…

Ist so ein Brilliance – mal vom Crashtest abgesehen – denn wirklich so gruselig?

Brilliance BS6 und BS4 – was können die?

Mei… Der BS6 ist wirklich der letzte Mist, machen wir uns nichts vor. In der Papierform könnte man glatt noch meinen, der können irgendwas – und mit dicken ALUs verkleidet macht er aus der Ferne was her – im Alltag ist er grottig und zeigt nicht, was er für sein Geld besser könnte als andere Autos. Wer 3.000€ für einen Brilliance BS6 aufruft, der tritt schon gegen alte A6 oder A4 an – gute, robuste, haltbare Autos mit tollem Fahrverhalten – oder mal mindestens gegen Koreaner vom Schlage eines Hyundai Sonata, Hyundai XG oder Kia Opirus – und bei der Auswahl müssen wir nicht lange nachdenken.

Frisch gewaschen auf dem Händler Hof scheint der Brilliance BS4 nicht absurd zu sein – im Alltag sieht das anders aus – Fahrfreude kommt hier nie auf

Der BS6 fährt sich übel. Langweilig auf der einen Seite, unambitioniert und laut – und gleichermassen scheint sein Fahrverhalten regelrecht zufällig. Das einzige, was an dem Wagen aus heutiger Sicht noch zu beeindrucken vermag, ist die Tatsache, dass Brilliance und der Irische Importeur tatsächlich den Mut hatte, mit diesem Wagen auf dem Deutschen Markt aufzutauchen.

Der kleinere, aber modernere Bruder, der Brilliance BS4, mit dem sich der chinesische Hersteller damals mutig an den Audi A4 heranrobben wollte, erreicht mit seiner Optik einen Achtungserfolg und kann sogar hier und da schon mit High-Tech Features wir Parkpiepsern aufwarten; mit denen er jedoch im Regelfalle nur seine unsachgemäße Verarbeitung untermauert.

Der Kofferraum des Brilliance BS4 ist weit größer als seine Öffnung – konstruktiv vergeigt. Kinderwagen, die hier drei mal reinpassen würden, passen nicht durch den Briefschlitz-artigen Ausschnitt

Der kompaktere BS4 hat immerhin ein besseres, ausgewogeneres Fahrwerk, dessen Komponenten allerdings ungemein schnell verschleißen und eher zum Geradeausfahren gemacht worden sind, was ihre Belastungsgrenzen angeht. Tatsächlich hat Brilliance an allen Ecken und Enden jeweile falsch gespart. Anstatt ein einfaches Auto aufzulegen, hat die Firma versucht, ein dekoratives, repräsentatives Fahrzeug zu bauen und ist dabei an den lächerlichsten Kleinigkeiten gescheitert. So reissen beispielsweise ständig die Spritzwasserbehälter bei Kälte. Die Wasserpumpen sind so verbaut, dass sie Kälte ebenfalls nicht sonderlich gut standhalten. Die Fahrwerkskomponenten sind nicht die einzigen, die unterdimensioniert sind: Die Halterungen und Schienen der Sitze, die Abdeckungen der Gurtführungen, die Sitzverstelleinrichtungen, Türschlösser – und viel nerviger: Auch die Lenkrad-Schlösser taugen schier nix.

So knapp wie die Mitbewerber vom Schlage eines A4 oder 3er BMW – jedoch mit weit schlechteren Sitzen, vor allem hinten – hier haben die chinesischen Hersteller erst in jüngster Zeit Fortschritte gemacht

In diesen Wagen zu investieren, erweist sich somit leider als vollkommen blödsinnig, wie auch unsere Freunde von TÜV und DEKRA zu berichten wissen, die die Wagen von unten sehen und klar sagen können „Hier stimmt wirklich nicht viel. Wir sehen zwar nicht viele von denen, aber wenn, dann haben wir immer unseren Spaß. Ölundichtigkeiten, schief ziehende Bremsen… Am Brilliance BS6 gibt es aus unserer Sicht praktisch immer etwas auszusetzen, der BS4 ist besser, aber immer noch dicke im roten Bereich.“

Billigautos.de! sagt: Don’t go there… Warum? Weil es schlicht keinen Grund gibt. Die Autos mögen billig wirken, sind es aber nicht. Und wer mit dem Wagen keinen Spaß hat, hat anschließend noch weniger Spaß, weil er ihn nicht wieder los wird – ausser vielleicht bei eBay gegen eine hohes Schmerzensgeld.




4 Kommentare

  • Herman W

    Jetzt mal im Ernst: Schöner Bericht – aber: gab es die wirklich? Von denen habe ich noch nie etwas gehört – die habt ihr erfunden, oder?

  • Olli

    Der Brilliance BS6 ist das beste Auto,dass ich je hatte.Nach 6 Jahren nicht die geringsten Mängel beim TÜV,komfortabeles fahren..vielleicht hab ich ja auch nur einen Glücksgriff gehabt.Meinen Brilli geb ich nicht mehr her

  • gerold

    Wir haben einen praktisch neuen BS4 und einen BS6 geerbt, der gute 3 Jahre alt war. In die Berechnung des Erbes gingen die mit dem dreifachen Wert ein, der sich am Markt erzielen ließ – daher beschlossen wirbdan, sie zu behalten.
    Ein Grauen. Nach kaum einem Dreiviertel Jahr haben wir beide verschleudert. Einfach nur, um sie los zu sein. Der BS6 soff bis zu 3 Litern Öl, ohne undicht zu sein oder so. Das Getriebe funktionierte bei Kälte nicht – da gingen nur Vorwärts Gänge ab dem 2. rein…. Die Sitze musste 3 Mal neu justiert werden, weil sie sich ständig auf der Schiene bewegten… Dasselbe in etwa bei den Kleineren, der sich allerdings wirklich besser fuhr. Auch sonst war an dembin der kurzen Zeit praktisch alles defekt – einschließlich des Zuges zur Öffnung der Motorhaube. Der riss, als wir gerade einparken – wir haben den also nicht Mal berührt… Alles in allem einfach nur unfassbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.