Volkswagen Phaeton – ein bisserl schließen sich Vor- und Nachname hier Gegenseitig aus. So sah das auch der Markt: Die Marke passte nicht zum Anspruch, die Preise für gebrauchte Phaeton waren von Tag eins an praktisch im Keller, VW subventioniert die Leasinggebühren substanziell. Der Volkswagen Phaeton ist kein typisches Vorzeigeprojekt im Sinne der Wolfsburger Erfolgsgeschichte mit hohen Umsatzzahlen.

Aber hey – das weckt natürlich unsere Lebensgeister: Wir schossen uns einen billigen Volkswagen Phaeton – das Oberklasse-Auto, das keiner will – genau unser Ding 🙂

Volkswagen Phaeton

Der Volkswagen Phaeton macht schon was her

Eigentlich sollte diese Ehe nur von kurzer Dauer sein, dann begannen wir, den Phaeton cool zu finden. Es ist diese Fettleibige,das fast etwas altbackenes hat, aber einem dieses angenehm dicke Gefühl verleiht. Ein Auto, mit dem Du angenehm fett auf der Strasse rumhängst, traumhaft Leise – Beschleunigung aus dem Keller des Nichts. Die Querdynamik stinkt ein wenig, aber mit der zeit stellt sich heraus, dass sich das mehr so anfühlt, als dass es wirklich so wäre. Hat man eine andere Oberklasse drängelnd hinter sich, schafft man es auch, die in Kurven abzuhängen, obwohl man sich subjektiv langsam fühlt – ein erstaunlicher Trick, den der Phaeton da vollführt.

So… 21.000 Kilometer später mit viel Langstrecke hat der Phaeton 187.000 Kilometer drauf, als wir kurz vor der österreichischen Grenze ins Gespräch kommen. Ein leicht unseriös wirkender Herr, der sonst mit edlem Tuch unbekannter Herkunft und Einkaufsquelle handelt, spricht uns auf den Wagen an, der zugegebenermaßen immer noch top dasteht trotz seiner knapp 200.000 Kilometer und frei von Kratzern un Beulen ist, sieht man einmal von der vorderen rechten Felge ab.

Volkswagen Phaeton: Kann man an dem verdienen?

Und plötzlich steht eine Summe im Raum. Achttausend Euro. Achttausend würde uns der Mann geben, wenn wir uns schnell entscheiden würden, am besten gleich.

Volkswagen Phaeton dicker Diesel

Ein echter fettarsch – aber eben auch eine ziemliche Ansage mit dem dicken Diesel

Wir sind stutzig und haben es ja in unserem Leben nicht nur mit einem schrägen Autokäufer zu tun gehabt. Aber wie sich herausstellt, hat der Mann wirklich exzellente Kontakte, würde uns sogar on top noch den Mietwagen für die Rückfahrt stellen oder ein Zugticket. Und vor allem: Er hat Bargeld bei sich, was immer verdächtig ist, geht aber gerne mit uns zur Bank, um es dort checken zu lassen – zückt das Handy und fragt seinen persönlichen Vermögensberater, ob er ihm nicht bitte auch noch einen Kaufvertrag besorgen kann in den nächsten 30 Minuten „und a bisserl a G’bäck wär näät, ne woahr – danke.“

Und tatsächlich: die Geschichte ist leichter erzählt als gedacht: der gute Mann hat einen wichtigen Termin, möchte seine Geschäftspartner anschließend in seinem Wagen zum Essen fahren. Er selbst besitzt einen Phaeton, der ihm in München geklaut worden ist und möchte nicht mit einem Mietwagen dort aufkreuzen.

Volkswagen Paheton innen

Ein ausgezeichneter Arbeitsplatz!

Wir regeln das Ganze, rupfen die Kennzeichen an Ort und Stelle vom Wagen, kassieren die Kohle plus 2 erste Klasse Tickets für knapp weiter 400€ – und ab geht’s nach München – während unsere Bank die Papiere per Kurier aus dem Safe auf den Weg nach Wien bringt. Schöne neue Welt, schönes neues Euroa, Bye Bye Volkswagen Phaeton – du hast uns über 2000 Euro eingebracht.

Bringen wir mal alle Kosten in Abzug, so haben wir da defintiv mehr als 2000€ ausgegeben – schon für die stets ruppigen Tankrechnungen – obwohl wir am Ende raus hatten, wie man den Wagen mit Elf Litern bewegt. Auch witzig: der Wagen wurde in Belgien gekauft, anschließend an den zweiten Besitzer in den Niederlanden verkauft, der ihn uns nach Deutschland verkaufte – nun läuft er in Österreich. Das ist mal ein Auto mit Leben drin und anständiger Patina.Und ganz klar: der Wagen hatte auf den über 20.000 Kilometern exakt zwei Macken: Einmal morgens gingen beide Bremslichter nicht mehr. Kein echter Defekt: es waren tatsächlich nur beide Birnen durch, obwohl wir schon was Schlimmes an der Elektrik vermutet hatten.

An einem wirklich saukalten Morgen Ende November ließ sich der Wagen nicht starten. 10 Minuten später klappte es ohne Probleme.

Fazit: Volkswagen Phaeton in billig

Der Phaeton hat uns am Ende doch weit mehr begeistert als erwartet. Wir hatten mit etwas viel schlechterem gerechnet, ganz offen gesagt. Wir würden ihn wieder kaufen und vielleicht werden wir ihn sogar wieder kaufen. Aber jetzt ist erst mal wieder irgend etwas schrulligeres dran – für weniger Geld. Man kann nicht immer soviel Glück haben.