Aus dem wahren Leben: Was an Billigautos wirklich nervt…

Unser billigstes Auto hat 80 Mark gekostet und war richtig gut – das sind so Sachen, die unsere Eltern lange Zeit nicht geglaubt haben. Aber ja: Man kann MASSIV billiger Auto fahren, als der Volksmund glaubt. Unser derzeitiger 91er Legacy für 180€ beweist das mal wieder – sehen wir mal davon ab, dass der aus völlig unerklärlichen Gründen nicht schneller als 140 fährt, sondern einfach abriegelt.

Das nervt – aber wie in so vielen Branchen gilt auch hier das Spreu & Weizen-Prinzip

Aber das sind eben so die kleinen Feinheiten… Wir finden das nicht schlimm. Für hart verhandelte 180€ gibt es keinen Neuwagen. Aber dennoch: Wir hatten viele viele ausgezeichnete Autos, die keine 1.000€  gekostet haben und im Grunde technisch mängelfrei waren. Die hatten dann gerne mal Beulen, astronomische Laufleistungen und hier und da fehlte irgend ein Blödsinn – aber die funktionierten bedingungslos.

Das waren die Guten.

Über die Jahre ging natürlich auch viel schief – meist mit den kleinen Autos, die es uns ohnehin nicht so angetan haben. das war etwa der 77er Polo, bei dem sich (in einer Kurve!) das Lenkrad löste. Technisch keine große Sache – das wird mit einer einzigen Schraube befestigt – aber witzig ist das nicht bei einem Auto für120 Mark und entsprechend schwachen Bremsen.

Und natürlich haben auch wir mal Müll gekauft. Den miesen E-Kadett, der auf der Autobahn im wahrsten Sinne des Wortes in die Luft geflogen ist, der Volvo 740, dessen Hinterachse einfach dort blieb, wo sie war. während der Wagen weiterfuhr… Kommt vor, Mama 😉

Volvo 740

Immer schön aufpassen, dass alles am rechten Platz ist

Was allerdings mittlerweile wirklich nervt, ist das Drumherum. Wenn Du heute ein Auto verkaufen willst, hast Du es zunehmend mit Vollidioten zu tun. Autoankauf erscheint uns in den meisten Preisklassen da mittlerweile eine vollkommen attraktive Alternative zu sein. Nicht die Typen, die die die kleinen Kärtchen an die unmöglichsten Stellen Deines Wagens stopfen – aber die bessern, die Guten.

Wer jetzt sagt „Hey – von denen bekommt man doch nur so wenig…“, der sollte sich ein paar Gedanken um den Markt machen. Einerseits ist auch hier mittlerweile eine Wettbewerbssituation entstanden und Sendungen wie Monitor haben die schwarzen Schafe in Teilen bereits vom Markt gefegt. Aber weit wichtiger: Hier hast Du eine Abwicklung, die sich maximal Geld kostet, wenn überhaupt – aber das kostet dich keine Nerven. Da ruft Dich niemand um 23 Uhr an und möchte Dich ganz dringen noch schnell an diesem nicht beleuchteten Park and Ride Parkplatz treffen – und hey – „Ws ist letzte Preis? Geht 1500 klar?“ „In der Anzeige steht 3000“ „Ja – aber ist alt“

Natürlich ist der alt…. Wenn das also der Vergangenheit angehören soll… Wir machen in den kommenden Wochen mal die Probe aufs Exempel mit zwei unserer Wagen – also: Watch this Space.



2 Kommentare

  • Reinhard May

    Tolle Seite,lese inmer gern mit. Weiter so! Fahre einen Passat Kombi 1800 /125 Ps und er ist sehr treu. Bauj. 98 Übrigens das teuerste Auto,dass ich je hatte . Mit echten 108 000 km und einigen Neuteilen,Zahnriemen,Bremsscheiben etc. 2500. Kein Problem seit 3Jahren

    Viele Grüsse Reinhard

  • Reinhard May

    Tolle Seite,lese inmer gern mit. Weiter so! Fahre einen Passat Kombi 1800 /125 Ps und er ist sehr treu. Bauj. 98 Übrigens das teuerste Auto,dass ich je hatte . Mit echten 108 000 km und einigen Neuteilen,Zahnriemen,Bremsscheiben etc. 2500. Kein Problem seit 3Jahren

    Viele Grüsse Reinhard
    E
    Diese Email ist die Richtige,sorry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.