Across the board: Welcher ist Dein nächster 5er?

Wenn Du das hier liest, wirst du nicht unbedingt zu den ersten gehören und den BMW 5er Probe fahren, weil Du vermutlich eher den E39 als Deinen angemessenen Sparringspartner ansiehst, oder – wie unsere aktuelle Umfrage zeigt – mit einiger Wahrscheinlichkeit sogar einen E34 bewegst.

Beide geil, wie eigentlich so ziemlich alle 5er seit satten 45 Jahren. Während also der Neue am Horizont ist, haben wir noch 3 relevante BMW 5er auf der Strasse –

  • den BMW E34, gebaut bis 1995 und somit vollumfänglicher Youngtimer
  • der BMW E39, gebaut bis 2004
  • und sogar der im Anschluss gebaute E60/E61 ist mittlerweile schon hier und da in unseren Preisregionen angekommen

Was spricht für welchen 5er?

Macht immer noch was her – zurecht

Interessant ist zunächst einmal, dass der E34, obwohl der älteste dieses coolen Trios, nicht unbedingt der billigste ist. Sein Status in der Youngtimer Szene kann es langsam mit dem Mercedes W124 aufnehmen. Verglichen mit allem, was es damals zu kaufen gab, muss man ganz klar sagen, dass der BMW i n der Klasse mit fettem Abstand die fahrerischen Maßstäbe gesetzt hat. Später haben die anderen da aufgeholt. Grottige Qualität hin oder her: Der Mercedes W210 ist fahrerisch kein schlechtes Auto, der A6 der Zeit erst recht. Dennoch: Der 5er hat hier die Maßstäbe gesetzt – und das führt dazu, dass der zum Teil 30 Jahre alte Wagen zwar auf dem Papier nun wahrlich nicht mehr taufrisch ist, sich aber immer noch total zeitgemäß fährt – und zwar so, dass es eine Freude ist.

Die entschieden geilste Motorisierung: 525i, am besten die spätere mit stattlichen 192PS. Bitte mal nicht vergessen: In der ersten Hälfte der 80er Jahre war das noch Porsche-Grund – ein 911SC hatte 188PS. Und: da war beim E34 ja noch lange nicht Schluß…

zeitlos

Der Nachfolger, der BMW 5er vom Typ E39, spielt für vergleichbare Preise noch eine Klasse höher. Er ist leiser, noch ausgewogener mit seiner phänomenalen Leichtmetall-Hinterachse und durch seine Strömungsgünstigkeit auf Autobahnen einfach ein Wort – hier sticht er den E34 nicht nur dergestalt aus, dass er leiser ist und sich noch schneller bewegen lässt – er verbraucht auch gut und gerne 2 Liter weniger, obwohl der E34 zu seiner Zeit ein wirtschaftliches Auto war. Im normalen städtischen Alltag hat der E39 dem E34 gar nicht mal so viel voraus. Hinzu kommt: Der E34 ist ihm wirtschaftlich in mancherlei Hinsicht überlegen. Wertverlust? Beim E39 auch nicht mehr groß – aber beim E34? Da musst Du dich schon anstrengen, noch Wert zu vernichten. Gepflegte Modelle erleben längst signifikante Wertzuwächse.

Und dann ist da noch „der Neue“. Kann das sein? Gibt es den BMW E60/61 tatsächlich schon unter 5.000€? Ja – 13 Jahre nach Launch kann das schon mal klappen. Und dann muss man ja sagen: Hier erwirbt man eines der besten je gebauten Fahrzeuge der gehobenen Mittelklasse. Der BMW E60/61 ist auch heute noch ein Meilenstein, allem voran dann, wenn er zu allem Überfluss mit Allrad-Antrieb ausgestattet ist. Das allerdings ist für die wirklich geringen Einstiegspresie einfach noch nicht vorgesehen. Und klar ist auch: Die besseren E60/61 stehen noch auf den Händlerhöfen. Wir haben kürzlich einen bei einem Händler in Stuttgart gesehen, der hatte 220.000 Kilometer drauf – dennoch gab es eine Garantie drauf. Das hat man früher nicht so oft gesehen.

BMW E60

Bei seinem Erscheinen stieß das Heck hier und da auf Ablehnung – seine Qualitäten überkompensierten das schnell

Passt das beim E60/61? Hm… Der Wagen ist in den unteren Preisregionen faktisch immer eher mit 300.000 Kilometern auf der Uhr zu finden als mit 200.000. Die Motorisierung macht dabei keinen so großen Unterschied – eher schon mal die Ausstattung. Das lässige große Navi sollte man hier etwa nicht vermuten, Leder hingegen schon mal. Aber wie gesagt: Der Preis sind 350.000 Kilometer auf der Uhr.

Ist der dennoch sexy? Fahrerisch ist der 5er E60/61 der nachhaltige Hammer. Jeder Stümper kann mit dem schnell fahren – und das komfortabel – so ausgewogen, dass es seinesgleichen sucht. Potentielle Gefahren aus dem Bereich kostspieliger Elektronik und ähnliche Ängste mal beiseite gelassen: Hier kann man weich werden, weil er sich einfach nochmals so viel besser fährt. Dennoch: Seine Zeit ist noch nicht gekommen. Wer den Wagen jetzt zu diesen Bedingungen kauft, der sieht sich in sagen wir mal 2 Jahren, wenn er ihn mit 400.000 auf der Uhr verkaufen möchte, einen Markt aus, der in dieser Preisklasse unendlich breiter sein wird. Dann sind auch 5er mit 200.000 auf der Uhr für das Geld zu haben. Den Wagen dann loszuschlagen, hat oft mit Verhandlungsgeschick nichts mehr zu tun. 400.000 sind für viele ein schlichtes NoGo, ganz gleich, was der Wagen sonst kann.

Und das macht keinen Spaß.

Welcher 5er ist Dein Favorit

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...




3 Kommentare

  • TrKp

    Ich hatte den E39 Limo als 525 tds. Das Fahrgefühl hatte ich bisher bei keinem anderen. Da bald mein Wechsel stattfindet denke ich wieder über einen nach aber diesmal aufgrund der Umweltzonen als Benziner. Ausserdem muss ich noch dazu sgen das ich den e39 einfach sowas von Zeitlos schön finde, der fährt einfach neben Neuwagen so unaffällig mit da kommt erst ein Mercedes ab 2009 designmäßig erst mit. Beim E60/61 mach mit die Aluminium konstruktion vorne vorsichtig, falls es kracht ?

    Beste Gr.

  • Vier-Augen-BMW

    Ich hatte einen E61 525iX mit Autogasumbau. Gekauft mit 140000 km und verkauft mit 220000 km.
    Dazwischen sehr viel Freude am Fahren und wegen Autogas auch am Sparen, d.h. tolles Fahrwerk, toller Motor, guter Komfort trotz M-Fahrwerk. Allerdings kann ich die geschilderte Solidität aus dem Artikel leider nicht bestätigen: bei fast allen Touring-Modellen brechen früher oder später die beiden Kabelbäume in der Heckklappe, was auf mangelnde Kabelqualität bei der Erstausrüstung zrückzuführen ist. Ersatz ist kostspielig, da arbeitsintensiv. Außerdem hat man mit Touring und Doppelschiebedach früher oder später ein Problem bei den Abläufen, da diese im Originalzustand irgendwann verstopfen. Regelmäßiges reinigen ist angesagt, sonst hat man nach der Waschanlage oder nach starkem Regen in den Kofferraummulden rechts und links, wo Batterie und Steuergeräte verbaut sind, irgendwann und Wasserproblem, das zu weiteren teuren Elektronikreparaturen führen kann. Ähnliches gilt für den Antennendiversity, der im Heckspoiler der Heckklappe sitzt: sehr anfällig für Wasserschäden. In dem Sinn vielleicht lieber einenE60, also eine Limousine wählen.

    Aktuell hab ich einen der letzten E34, einen 520i touring, der im August 1996 produziert wurde. Hat erst 130000 km runter, Fahrwerk immer noch absolut zeitgemäß, schöner Motor, Raumgefühl auch nicht schlechter als im E61. Er hat leider eine Automatik, so dass es bei dem 150PS erst mit hohen Drehzahlen zur Freude am Fahren kommt. Insofern verbrauchsmäßig mit über 10 Litern schon grenzwertig. Mechanische und elektronische Probleme bisher keine, Rost leider an allen vier Türunterkanten, das kommt irgendwann bei allen E34.
    Sonst ein sehr sorgfältig und auf Langlebigkeit konstruiertes Auto. Und vom Design her natürlich je nach Geschmack und Einschätzung ähnlich wie E30 und E32 einer der letzten zeitlos schönen Vier-Augen-BMWs.
    Mein Favorit beim E34 wären 8-Zylinder-Touring mit Handschaltung. Preislich, wenn sich da überhaupt ein Liebhaber trennt, leider schon deutlich in Richtung fünfstellig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.